Geographie


Ostbelgien, das heißt alle 11 Gemeinden, befinden sich im grenzüberschreitenden Mittelgebirge Ardennen-Eifel, geologischer Teil des linksrheinischen Schiefergebirges. Hier treffen die westliche Bezeichnung “Ardennen” mit der östlichen “Eifel” aufeinander. Dieses alte Mittelgebirge ist ein welliges Hochland mit ausgedehnten Wäldern, das von Flusstälern oft tief eingeschnitten wird (Our, Warche, Amel), oder breite, flache Täler mit Wiesen (Göhl, Weser) aufweist.

Quer über diesen Landstrich führt auch die Wasserscheide von Maas und Rhein.
In der Mitte liegt Europas letztes Hochmoor, das Hohe Venn, mit Torf- und Moorgebieten, Die höchste Erhebung des Gebietes und gleichzeitig auch Belgiens, das Signal de Botrange in der Gemeinde Weismes, beträgt 692,5 m. Der tiefste Punkt über NN liegt 180 m in der Gemeinde Lontzen.



Viel Wald
Ostbelgien ist bedeckt von 40.000 ha (40 km2) Wald. Davon erstrecken sich 20.000 ha vom Hohen Venn bis Eupen und Raeren, der Hertogenwald. Nördlich schließen sich das leicht hügelige Eupener Land und das Göhltal an mit Ausläufern des Herver Landes mit seinen unverkennbaren Heckenlandschaften.
Im Süden wechseln dichte Laub- und Nadelwäldern mit Wiesen- und Weidenland. Das alte Mittelgebirge wird von vielen Bach- und Flussläufen durchschnitten, die schmalere und breitere Täler, geformt haben.
5000 ha der Landschaft sind ausgewiesene Naturschutzgebiete.

Reine Luft
Das Gebiet gehört, wie auch das Umland, zum atlantischen Klimabereich mit relativ hohen Niederschlägen und mäßig kalten, aber ausgedehnten Wintern. Das Eifel-Ardennen-Gebirge hat ein ausgesprochenes Reizklima (höhere Windgeschwindigkeiten, niedrige Temperaturen, große Tagesschwankungen der Temperatur, höhere Werte der Abkühlungsgröße, geringer Sauerstoffpartialdruck und erhöhte UV-Strahlung) und ist ein Reinluftgebiet.

Rund 91.000 Einwohner auf gut 1.000 km2
Die Gesamtfläche der elf Gemeinden beträgt in etwa 1052 km2. Die geografische Lage: 50°45‘ nördlicher Breite (+/- 100 m südlich des Dreiländerecks Belgien-Niederlande-Deutschland) bis 50°08‘ nördlicher Breite ( 1 km südlich von Ouren in der Gemeinde Burg-Reuland), sowie 5°39‘ östlicher Länge (Eau Rouge am Circuit von Francorchamps in der Gemeinde Malmedy) bis 6°25‘ östlicher Länge (1,7 km östlich von Krewinkel in der Gemeinde Büllingen). Mit rund 91.000 Einwohner bedeutet das eine Bevölkerungsdichte von 86,5 Einwohnern/km2.

Mit den Niederlanden hat der Landstrich keine direkte Grenze, obschon sich die nördlichste Gemeinde Kelmis dem Dreiländereck bis auf etwa 100 m nähert. Die Grenze mit Deutschland beträgt 161,4 km, die mit dem Großherzogtum Luxemburg schätzungsweise 17 km.

< zurück


Ihre Meinung Seite drucken Seite weiterempfehlen